Konferenz – Stadtentwicklung im 2. Ring in Frankfurt (Oder)

13. Oktober 2023

Die Städte „im 2. Ring“ haben in den vergangenen Jahren verstärke Aufmerksamkeit in der Stadtentwicklungspolitik des Landes erhalten. Die Entwicklung dieser Städte als Motor des Wachstums und als Anker im ländlichen Raum ist wichtig für den weiteren Metropolenraum. Angesichts der unterschiedlichen Entwicklungen in den Städten sind Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer besonders wichtig. Daher führten das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung und der Städtekranz Berlin-Brandenburg auch im Jahr 2023 eine Konferenz für die Leitungsebene der Städte zur Förderung des gemeinsamen Austauschs durch.

Die Konferenz zum Thema „Kommunale Flächenstrategien entwickeln!“ fokussierte die Diskussion über den Umgang mit Wachstum, steigender Nachfrage nach Wohnbaustandorten und Infrastrukturen. Ziel ist es, den Austausch und Wissenstransfer zwischen den Städten und den Akteuren im Land zu stärken und Impulse für Lösungen und Strategien in den Städten zu setzen. Dabei wurden sowohl Beispiele aus der klassischen Stadtentwicklung mit Fokus Wohnen und Innenstadt diskutiert als auch die Herangehensweise bei Gewerbeentwicklungen vorgestellt. Somit wurde eine wichtige Klammer zwischen den Akteuren gesetzt und unterschiedliche Herangehensweisen und Steuerungslogiken besprochen.

Neben Vertreterinnen der Städte des zweiten Rings (Angermünde, Bad Belzig, Beelitz, Fürstenwalde/Spree, Gransee, Lübben, Lübbenau (Spreewald), Nauen, Rathenow, Wittenberge und Zossen, Frankfurt (Oder), Neuruppin, Eberswalde, Luckenwalde, Cottbus, Jüterbog und Brandenburg an der Havel) wurde die Veranstaltung von Herrn Guido Beermann, dem Minister für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg (MIL) und Schirmherr des Städtekranzes sowie Herrn René Wilke, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder), als Gastgeber der Veranstaltung, begleitet.

Download Dokumentation

Symbolische Übergabe des Vorsitzes des Städtekranz Berlin-Brandenburg von Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch an den Frankfurter Oberbürgermeister René Wilke